Markenpiraterie und Produktpiraterie

Es ist in der heutigen Zeit schon an der Tagesordung: Nachahmer verletzen wettbewerbsrechtliche Vorschriften und Markenrecht um Waren herzustellen, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen. Diese Fälschungen gelangen dann über sämtliche erkdenkbaren Vertriebskanäle auf den Markt.

Bereits seit Ende der 70er Jahre kann man auf Messen und Ausstellungen ein immenses Wachstum an Plagiaten feststellen, nicht umsonst existiert seit den 80ern die sarkastische "Auszeichnung" namens Plagiarius, die jährlich weltweit an die größten Nachahmer und Produktfälscher vergeben wird. Mit der Verleihung dieses Negativpreises versucht man, die Öffentlichkeit und den Gesetzgeber auf die unverfrorene Nachahmung diverser Produkte unter Umgehung der Markenschutzrechte aufmerksam zu machen.

Man könnte in diesem Zusammenhang nun Textilien namhafter Hersteller, teure Nobelparfums oder Markenuhren aufzählen. Die Produktpiraterie erstreckt sich aber über alle Bereiche des Produktionswesens, über sicherheitsrelevante Maschinenersatzteile bis hin zu gar gesundheitsgefährdenden Medikamenten. Manche Hersteller eines z.B. sicherheitrelevanten Maschinenteils würde im Schadensfall vielleicht erst überhaupt nicht auf den Gedanken kommen, dass nicht sein Originalteil den Dienst versagte, sondern ein Plagiat.

Wir können für Sie das klassische "Monitoring" (Überwachung zur Gewinnung von Wissen und Daten) übernehmen oder gegen von Ihnen verdächtigte einzelne Anbieter recherchieren. Auch das Aufschlüsseln internationaler Strukturen und Aufdecken derer Vertriebswege ist unser "täglich Brot".