Urteil / gefälschte Arbeitszeugnisse

Hat ein Bewerber seinem späteren Arbeitgeber gefälschte Zeugnisse vorgelegt, muss er nach einer Entlassung auch noch Schadensersatz leisten. So war die aufgewendete Vergütung einschließlich der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung zurückzuzahlen. Der Arbeitgeber müsse sich darauf verlassen können, dass Arbeitszeugnisse der Wahrheit entsprechen.
LAG Köln (Az: 11 Sa 1511/99)