Urteile zu Spesenbetrug

Ein Spesenbetrug kann selbst dann als Grund zur fristlosen Entlassung ausreichen, wenn es sich um einen einmaligen Vorfall und um einen geringen Betrag handelt. Entscheidend ist der mit der Vermögensschädigung verbundene Vertrauensverlust.
BAG (Az: 6 AZR 180/78)

Legt ein Mitarbeiter seinem Arbeitgeber eine falsche Reisekostenabrechnung vor, so kann hierin ein Grund für eine fristlose Kündigung liegen. Sie kann auch bei geringem Schaden gerechtfertigt sein. Denn allein die Tatsache, daß unrichtige Belege vorgelegt werden, beeinträchtigt in erheblichem Maße das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
ArbG Frankfurt am Main (Az: 5 CA 8350/99)

Vom Arbeitnehmer manipulierte Reisekostenabrechnungen geben den Anlass für eine fristlose Entlassung.
LAG Schleswig-Holstein (Az: 5 Sa 430/08)