Urteile zu Diebstahl im Betrieb

Selbst ein "versuchter Diebstahl" kann das "Aus" bedeuten. Sollte ein Arbeitnehmer dabei beobachtet werden, dass er einen von einem Arbeitskollegen verschlossenen, auf dem Tisch stehen gelassenen Rucksack öffnet und durchsucht, dann ist "jegliche Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zerstört". So kann dem Mitarbeiter aber nicht fristlos, sondern ordentlich gekündigt werden. In diesem Fall geschah dies aufgrund einer 20-jährigen Betriebszugehörigkeit. Der Mitarbeiter beteuerte zwar, wegen eines Alkoholproblems nicht zurechnungsfähig gewesen zu sein, was er jedoch nicht substantiiert darlegen konnte.
LAG Hessen (Az: 11 SA 680/04)